Suche Datenbank-Freak

 twago IT-Projekte (für IT-Freelancer) ·  04.08.2018 ·  Kronberg

Hallo !Ich möchte für Dermatologen eine medizinischen Wissensbank aufbauen und suche einen echten Datenbank-Freak. Es handelt sich um ein wirklich spannendes Thema und um echte Tüftelarbeit. Ich bin Arzt und habe in der medizinischen Informatik um Bereich Datenbanken promoviert. Trotzdem bin kein Informatiker, habe nun jedoch erfahren, dass Formalismen und Modelle die Art des Wissens limitieren, so dass z.B. UML, ER, SQL nicht die komplexen logischen Abhängigkeiten und das Ziehen von Schlussfolgerungen gestatten. Hier müssen wohl AI-basierte Sprachen (z.B. Ontolingua, LOOM, OCML, FLogic, ...) und Ontologie Markup-Sprachen (z.B. RDFS, DAML+OIL, OWL, ...) zum Einsatz kommen (=bessere Repräsentation von Ontologien.). Ich weiß nicht sicher, ob das so ist. Da brauche ich bitte Ihr Feedback.Voraussetzung ist daher ausreichende Erfahrung und theoretisches Wissen (Informatikstudium) zu semantischen Datenbanken und Ontologien.Im Rahmen dieses kleinen Projektes soll der erste Schritt gemacht werden (Machbarkeitsstudie), anschließend ist es Ziel die Gesamtentwicklung auf Basis von Investorengeldern breit und groß aufzubauen. Ich suche also einen Informatiker bzw. Team, dass anfangs Motivation, Akribie und Ideen mitbringt, um die Machbarkeit formal mit mir zu bestätigen. Aufgrund der Tüftelarbeit (Datenbankmodell erstellen auf Basis meines Entwurfs) sind anfangs Vor-Ort-Termine zwingend notwendig (ich schätze) 3-4 Tage je 4-6 Stunden. Wenn die Grundzüge klar sind, können weitere Details auch telefonisch bzw. per Teamviewer fortgesetzt werden. Kurz zum Projekt selbst:Ich möchte eine Datenbank entwickeln, in die der Arzt Symptome eingibt und das System zeigt die wahrscheinlichste Diagnose und die möglichen anderen Diagnosen an. Weltweit wird daran gearbeitet, bisher aber gibt es nichts in diese Richtung außer zuletzt ADA Health für Patienten. Grundsätzlich ist das Ziel, zahlreiche Merkmale in jeweils unterschiedlichen Qualitäten definieren zu können, um einen Zustand (Krankheitsbild) zu beschreiben. Beispielhaft wird das Krankheitsbild Nr. 1 wie folgt beschrieben:Merkmal A liegt vor mit den Untermerkmale A-D Merkmal B ist nie nicht vorhandenMerkmal C liegt vor, jedoch nur wenn die Untermerkmale 3 und 7 gleichzeitig vorliegenMerkmal D liegt in der gesamten Breite vor (Untermerkmal A-F, außer B) Merkmal E ist immer vorhandenDies stellt ein Krankheitsbildprofil (KBP) dar. Davon sollen im Laufe der Zeit Hunderte entstehen.Bei der Nutzung unterscheiden wir den Autor (Wissenseingabe) und den User (Wissensausgabe).Die Krankheitsbildprofile entstehen durch Auswahl aus der (vorher definierten) Spezifikationenliste (=Merkmale) z.B. Fieber 38 Grad, Rötung Wangen, Gelenkschmerzen im Sprunggelenk, eitrige Bindehautentzündung ….Diese werden hierarchisch aufgebaut und müssen jederzeit ergänzbar sein bzw. eine Umstrukturierung der Spezifikationsliste muss möglich sein. Beispiel für Hierarchie: Gelenke/Sprunggelenk/Entzündung des Sprunggelenks/nichtbakteriell.Entscheidend ist, dass der Informatiker ein System erstellt, welches durch den Autor einfach und schnell mit Symptomen (Merkmalen) ergänzt (hinzufügen von neuen Merkmalen) und erweitert (Veränderung der hierarchischen Strukturen innerhalb der Begriffslisten) werden kann.So ist der Autor während der inhaltlichen Überarbeitungen autark bzw. kann einiges selbst ausprobieren, Begriffslisten (der Spezifikationen) neu strukturieren und Bezeichnungen ändern. Dies wird sicherlich am Anfang oft notwendig sein.Mir ist wichtig, dass die Grundlage (Programmiersprache bzw. Software) sinnvoll und wirtschaftlich ausgewählt wird und auf einer geläufigen Programmiersprache basiert, damit ich keine Probleme habe, Programmierer bei wachsendem Projektumfang zu finden. Ich hoffe, ich konnte mich verständlich ausdrücken und die grundlegenden Eigenschaften einigermaßen beschreiben, die ich benötige.Ich freue mich auf Ihre Rückmeldung mit Angabe von Referenzen. Ich schätze, dass dieses Projekt (Machbarkeitsstudie) mit etwa 100-120 Stunden umsetzbar ist. Wenn das Erfolg hat, dann folgen Arbeiten, die sich über mehrere Monate erstrecken werden.   Vielen Dank!




ework.de — ein Projekt von DIPLANET Digital Solutions Impressum